Nach dem die Triathlonabteilung des  RVW 1912 Gambach vor einer Woche in der 3. Hessenliga die Tabellenspitze übernehmen konnte, gelang dies an vergangenen Wochenende auch in der Seniorenliga 2. Das zweite von vier Rennen der Saison wurde im Rahmen des Woogsprints in Darmstadt ausgetragen. Bereits nach dem 750 m langen Schwimmen im Woog konnte sich Dejan Jazbinsek einen kleinen Vorsprung vor Jens Schäfer herausarbeiten. Mit etwas Abstand folgten die beiden weiteren RVW Ligastarter Marjan Filipovic und Daniil Wagner. Schäfer blieb auf der nun folgenden 20 km langen Radstrecke aber an Jazbinsek dran und konnte diesen mit einer starken Radleistung sogar wieder überholen. Beim anschließenden Lauf über 5 km spielte Jazbinsek allerdings seine Routine aus und lief als erster des Teams und 4. der Liga ins Ziel (1:11 h). 28 Sekunden dahinter finishte Schäfer als 5. der Liga. Wiederum sehr gute Teamergebnis komplettierten Wagner (1:13 h) und Filipovic (1:19 h). Matthias Ott, der in der offenen Klasse beim Volkstriathlon gestartet war, erreichte Gesamtplatz 8 sowie Platz 2 in seiner Altersklasse in starken 1:10 h.

In der Gesamtaddition landete der RVW in Darmstadt erneut auf dem 2. Platz. Bei sonst gleicher Punktzahl aus der Platzaddition konnten die Tagessieger von KSV Baunatal nur über die Zeitaddition knapp am RVW vorbeiziehen. Da der Sieger des ersten Liga-Rennens VfL Münster in Darmstadt nur Dritter wurde, sollte der zweite Platz zur Übernahme der Tabellenspitze ausreichen. Weitere RVW Triathleten waren an diesem Wochenende beim IRONMAN 70.3 Schweiz in Rapperswil-Jona am Start. Jil Joelle Fritzius konnte sich dabei mit einer Zeit von 5:09 h und dem 2. Platz in der Altersklasse W18 für die WM in Südafrika qualifizieren. Dabei kostete ihr ein vom Veranstalter verlorener Laufbeutel wohl den Sieg in ihrer Altersklasse. Den anschließenden Halbmarathon musste Jil Fritzius mit fremden Laufschuhen absolvieren. Ihr Vater Oliver Fritzius finishte in einer Zeit von 5:14 h. Beide zeigten sich trotz der organisatorischen Panne mit dem Wettkampf zufrieden.

Jil Fritzius mit Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf beim IRONMAN 70.3 Schweiz
Jil Fritzius mit Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf beim IRONMAN 70.3 Schweiz

Hallo zusammen,

das letzte Mal ist die Strecke leider ins Wasser gefallen und die Wetterprognose für morgen ist auch nicht besonders gut, aber dies ist eine meiner Lieblingsstrecken, mit ordentlich Höhenmetern, aber auch flache Passagen zum Gas geben und so versuche ich mein Glück. Die Variante durch Friedrichstahl ist besonders schön, hat aber auch einen Hügel mehr. Wenn die ersten beiden Gruppen möchten, sollten sie noch den kleinen Schlenker über Friedrichsthal nehmen und so sind wir eventuell gleichzeitig zurück in Gambach.  

Streckenplan Pfaffenwiesbach  (53 Km, 550 Hm) 

Km      Ort

    4     Münzenberg (über Wetterwiesen)
           Vor Mzbg.  rechts abbiegen
    8     durch Rockenberg

           hinter Bahnübergang links abbiegen

  10     Oppershofen (Feldweg neben Bahn)
  13     Nieder-Weisel
  14     Ostheim (am Ort vorbei)
  17     Fauerbach
  22     Langenhain (B275) Ri. Usingen
  25     Abzw. Kransberg links abbiegen und  Ri. Pfaffenwiesbach fahren

           durch Kransberg und Pfaffenwiesbach fahren in Ri. Usingen

  33     An Kreuzung mit B275 vor Usingen

           rechts abbiegen in Ri. Langenhain-Ziegenberg

  40     Am Ortsanfang Ziegenberg links abbiegen
  42     an Wiesental vorbei
  44     nach Fauerbach rechts abbiegen
  45     am Ortsende (Mini-Kreisel) in Ri. Hoch-Weisel fahren
  46     Hoch-Weisel
  48     Busters
  59     Ost/Südumgehung
  51     (Aldi) Kreisel rechts
  55     Gambach (Radweg)

Zweiter Start, erneut 2. Platz! So die Bilanz der Triathleten des RVW 1912 Gambach am vergangenen Wochenende beim Quarterman Bruchköbel. Das seit Anfang der Saison um die Triathleten des LLT Wallernhausen verstärkte Team lieferte über die Viertel Ironman-Distanz dabei erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung ab. Platz 1 in der Staffelwertung ging an diesem Tag ebenfalls an den RVW.

Nur eine Woche nach ihrem Sieg bei den Europäischen Polizeimeisterschaften konnte Stephanie Weiß wieder eine Topleistung abrufen. Mit der viertbesten (!) Schwimmzeit unter den ca. 200 Startern des gesamten Wettkampfes konnte sie einen ordentlichen Vorsprung für die anderen beiden Disziplinen herausarbeiten, bei denen sie allerdings auch keine Schwächen zeigte und nach 2:14 h das Ziel erreichte. Dahinter folgten in kurzen Abständen die weitere RVW-Starter Oliver Ott (2:18 h), Jens Schäfer (2:19 h) und die Jazbinsek-Brüder Benjamin und Dejan (2:21 bzw. 2:22 h).

Da der Sieger des ersten Liga-Rennens team-naunheim SPORT e.V. in Bruchköbel keine optimalen Tag erwischte, sollte der zweite Platz hinter der Mannschaft vom Tri Force Fulda die Führung in der 3. Hessenliga bedeuten. Die Staffelstarter in der Besetzung Sebastian Blum, Oliver Fitzius und Paulina Wolf sicherten sich mit 9 Minuten Vorsprung den Sieg in der Staffelwertung.

RVW-Team 3. HL Bruchköbel
RVW-Team 3. HL Bruchköbel