Ein perfekter Saisonauftakt gelang der für den RVW 1912 startenden Triathletin Stephanie Weiß beim Swim & Run in Darmstadt. Die bereits zum 13. Mal ausgetragene Veranstaltung, die von vielen Triathleten als Formtest für die kommende Saison genutzt wird, wurde über 500 m Schwimmen in der Halle und 5,5 km Laufen im Bürgerpark ausgetragen. Bereits beim Schwimmen konnte Weiß, die schon in der 2. Bundesliga für Hannover gestartet ist, einen kleinen Vorsprung vor ihren Konkurrentinnen herausarbeiten, den sie beim Laufen Runde für Runde kontinuierlich ausbaute. Am Ende finishte Weiß in 26:42 min über eine Minute vor der Zweitplatzierten Friederike Willoughby vom TuS Griesheim. Dritte wurde in 28:22 min Sarah Ziem vom SV Nikar Heidelberg.

Bei den Herren dominierten die Athleten des in der 1. Triathlon Bundesliga startenden SV Nikar Heidelberg und machten an diesem Tag das Treppchen unter sich aus. Herausstechen konnte dabei Gabriel Allgayer, der in Deutschland zu den besten Triathleten seines Jahrgangs zählt. Der WM-Silbermedailliengewinner (U23/Junioren Mixed Relay WM Gold Coast 2018) distanzierte seine Teamkameraden Lars Holenweger (23:37 min) und Maximilian Saßerath (23:43 min) in 21:57 min deutlich und holte sich damit ebenfalls souverän den Tagessieg bei den Herren.

Stephanie Weiß auf der Laufrunde im Darmstädter Bürgerpark
Stephanie Weiß auf der Laufrunde im Darmstädter Bürgerpark

Hallo zusammen,

aktuell sagt die Wetter-App meines Vertrauens😊 für morgen Nachmittag kein Regen voraus und so kann ich eine „normale“ Runde planen. Wir fahren wieder unseren Standard nach Pohlgöns, queren die B3 und durchs Degerfeld hoch zum Schwimmbad, wieder runter zum Waldhof und wieder hoch nach Oes. Auf halber Höhe umrunden wir den Hausberg und fahren ins Isseltal. Auf dem Rückweg machen wir eine kurze Rast bei Kilometer 28 an der Kirchweghütte um anschließend von da heimzurollen. Die Strecke hat 38 km und 670 Höhenmeter.

Hallo zusammen,

diese Runde sind wir auch im November schon so gefahren, aber da ich die nicht ganz schlecht fand, wiederholen wir die „kleine Runde“. Sollte die Temperatur unter 0°C sein, können wir den Weg nach Griedel fahren wie im Plan, ansonsten weichen wir auf den Radweg durch Rockenberg aus. So ersparen wir uns zumindest diese eine Schlammpackung. Die Strecke hat 37 km, ca. 530 Höhenmeter.